Regenerative Energie aus der Einersberger Zentrale

Kraftwerk Ottiliae-Schacht

Der Ottiliae-Schacht war von 1874 bis 1930 der Hauptförderschacht der Clausthal-Zellerfelder Gruben. Ab 1940/42 wurden 2 Peltonturbinen mit je 750kW Leistung, auf der Höhe des Ernst-August-Stollen installiert. 1980 wurde das Kraftwerk stillgelegt und 1984 wurde der Schacht verfüllt.

Das sog. Ottiliae-Schacht Gefälle bezog sein Aufschlagwasser für die 2 Turbinen hauptsächlich aus dem Innerstegebiet. Über den Oberen und den Unteren Rosenhöfer Fall floss das Wasser zum Ottiliae-Schacht. Weiter kam über das Zellerfelder Kunstgraben System Wasser vom entfernten Grumbach, dem Kellerhals und der Schalke zum Kraftwerk. Vom Zellbach gelangte Wasser, über den Bremerhöher Graben / Wasserlauf und vom 4. Pochgraben zum Kraftwerk

Fotos von H. H. Nietzel

 

Erinnerung an Hans-Hugo und Elisabeth Nietzel

Zwei bedeutende Oberharzer Heimatforscher, Hans-Hugo Nietzel und seine Frau Elisabeth haben von ca. 1970 .. 1990 die alte Oberharzer Wasserwirtschaft, den Bergbau und die Wasserkrafterzeugung in Wort, Schrift und Bild dokumentiert.
Dem Einsatz der Nietzels zusammen mit einer Arbeitsgruppe in den 1980-er Jahren ist die Rettung und Erhaltung der obertägigen Gebäude des Ottiliaeschachtes zu verdanken.
Hans-Hugo Nietzel wurde am 18.8.1929 geboren und starb am 31.3.2009 mit 79 Jahren in Clausthal, seine Frau Elisabeth geb. Zeilbeck wurde am 11.10.1927 in München geboren und starb am 1.5.2012 in Clausthal mit 84 Jahren.

(cfa/ jn).

2 Antworten auf Kraftwerk Ottiliae-Schacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.